Schwerpunkte des Biologie-Unterrichts

Die Fachwissenschaft Biologie hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend weiterentwickelt. Auf der einen Seite gibt es v.a. im molekularen Bereich Fortschritte in der Medizin, Ernährungslehre, Gentechnik und in der Reproduktionsbiologie. Auf der anderen Seite ist die Biologie auch weiterhin eine Wissenschaft, welche die Vielfalt der Lebensformen und deren Beziehungen untereinander beschreibt. Wir versuchen diesem breiten Spektrum der biologischen Inhalte altersgemäß gerecht zu werden.

In der Klassenstufe 5 und 6 erhalten die Kinder im Rahmen des Fächerverbundes „BNT“ (Biologie, Naturphänomene und Technik) einen Überblick über die wichtigsten Tier- und Pflanzengruppen, um damit den Formenreichtum, die Vielgestaltigkeit und die ökologische Bedeutung der Organismen kennenzulernen. Auf der Basis dieser Kenntnisse sollen die Kinder eine Wertschätzung für die Natur entwickeln. Der Biologieunterricht der Klassenstufe 7 beginnt mit einer Einführung in das Mikroskopieren. Im Praktikum wird der Aufbau der Zellen, der kleinsten lebensfähigen biologischen Einheit, erarbeitet. Mit der Fotosynthese wird ein zentraler Prozess der Energiegewinnung von Lebewesen altersgerecht vereinfacht vorgestellt.
Es schließen sich mehrere Themen aus der Menschenkunde an, welche die Grundkenntnisse ergänzen, z.B.  Herz–Kreislauf–System oder verschiedene Infektionskrankheiten.

In der Klassenstufe 8 liegt der Schwerpunkt des Biologieunterrichts auf dem Bereich Prävention.
Das Thema Pubertät und die Veränderungen des eigenen Körpers stellen die Basis für die Einheit „Geschlechtserziehung“ dar, bei der auch verschiedene Möglichkeiten der Empfängnisverhütung vorgestellt werden. Die Pubertät als Zeit großer individueller Umbrüche bringt mitunter auch den ersten Kontakt zu verschiedenen Suchtmitteln. Im Biologieunterricht werden diese Themen aufgegriffen und behandelt. Der Biologieunterricht in der Klassenstufe 9 umfasst Sinnesphysiologie und z.B. hormonelle Regulation, um die Wahrnehmung unseres Gehirns zu verstehen,  Diese relativ komplexen Sachverhalte werden u.a. durch schülergerechte Modelle im Unterricht vermittelt. Im zweiten Halbjahr wird die Klasse 9 mit der Einheit ‚Ökologie‘ abgeschlossen.
In der Klassenstufe 10 steht die Einführung der ‚Genetik‘ im Mittelpunkt: Chromosomen als erkennbare Erbgutträger, DNA als molekularer Informationsträger. Die klassische Genetik Gregor Mendels erfährt durch den Bezug zu den molekularen Grundlagen eine erhöhte Anschaulichkeit. Viele Erkrankungen (z.B. Krebs) können so in ihrem Ablauf verständlich werden.

In der Kursstufe ist Biologie ein Wahlfach. Die Schülerinnen und Schüler, die Biologie weiter belegen wollen, können entweder mit einem zweistündigen Basiskurs die Grundlagen der Oberstufenbiologie vorgestellt bekommen oder aber in einem vierstündigen Kurs (Profil- oder Neigungsfach) vertiefend in die biologischen Sachverhalte eingeführt werden.