Exkursion Straßburg

Am 13. Februar 2019 trafen sich die Klassen 10a und 10b mit Frau Budde, Frau Kirsch und Frau Manfrin an der Buswendeschleife des Schulzentrums, um gemeinsam die Exkursion der Fächer Gemeinschaftskunde und Französisch nach Straßburg anzutreten. Am Tag davor waren es die Klassen 10c, 10d und der Französisch-Kurs K1 in Begleitung von Frau Fohler, Frau Doetsch und Frau Thoma. Nach einer einstündigen Busfahrt wartete eine „Rallye à Strasbourg“ auf uns, welche es möglich machte, die Stadt in kleinen Gruppen und auf eigene Faust zu erkunden. Anlaufpunkte der Rallye waren beispielsweise die Kathedrale Notre-Dame de Strasbourg, welche die am zweithäufigsten besuchte Kathedrale Frankreichs ist, verschiedene Kaffees und die wunderschöne Altstadt. Außerdem „zwang“ uns die Rallye den Kontakt zu Einheimischen zu suchen, wobei für uns die Möglichkeit bestand, unser Französisch zu erproben. Die Zeit verging wie im Flug und schon saßen wir wieder im Bus, um zum Europäischen Parlament in Straßburg weiterzufahren.

Dort angekommen wurden wir durch eine Sicherheitskontrolle, ähnlich der an Flughäfen, geführt und fanden uns kurz darauf im großen Innenhof des Parlamentsgebäudes wieder. Dort hatten wir kurz Zeit zu verschnaufen und einige Fotos zu machen, bis wir von unserem Gruppenführer empfangen wurden, der sich vorstellte und einen kleinen Vortrag über die zahlreichen, architektonischen Besonderheiten des Gebäudes hielt. Nach Beendigung der kurzen Präsentation begaben wir uns in das Innere des eindrucksvollen Gebäudes und hielten, nachdem wir unsere Jacken und Taschen abgegeben hatten, direkt auf das Herzstück des Parlaments zu: Den Plenarsaal, also den Raum in dem unter anderem die Abstimmungen und Diskussionen der Abgeordneten über das Schicksal Europas stattfinden. Nach dem Betreten des riesigen, runden Saals wurden wir Zeugen einer ebensolchen Abstimmung, bei der in rasantem Tempo Antragsnummern ausgerufen und Abstimmungen per Handzeichen oder per Knopfdruck getätigt wurden. Für uns Zuschauer, die wir in einer höher gelegenen Loge saßen, bestand die Möglichkeit, eine Life-Übersetzung des Gehörten in bis zu 21 verschiedene Sprachen anzuhören, was angesichts der fremdsprachigen Meinungsäußerungen der Abgeordneten sehr hilfreich war. Leider verstanden wir aber die hinter den Antragsnummern verborgenen Abstimmungsthemen nicht, so dass wir nicht wissen konnten, über was eigentlich gerade abgestimmt wurde. Für mich persönlich viel zu schnell verließen wir den Plenarsaal schon wieder, um in einem der Konferenzsäle ein Gespräch mit dem CDU und EVP Politiker Dr. Andreas Schwab zu führen, der uns zu dem Besuch des Europäischen Parlaments eingeladen hatte. Besagtes Gespräch verlief etwas anders als erwartet, da der Politiker hauptsächlich uns befragte, während er unsere konkreten Fragen zu verschiedenen politischen Themen, wie z.B Fridays for Future, geschickt umschiffte und somit überhaupt kein politisches Statement abgab, welches uns Schülern ermöglicht hätte einen Einblick in die politische Meinung des Abgeordneten zu bekommen. Nach dem Interview, falls man unser Gespräch als solches bezeichnen kann, wurden noch Fotos vor der großen Fotowand des Parlaments gefertigt und „Wahlgeschenke” verteilt. Danach traten wir den Rückzug zum Bus an, der uns zurück zur Schule fuhr, von wo aus wir dann nach Hause gingen. Alles in allem empfand ich die Exkursion als sehr gelungen und würde sehr gerne erneut einen Ausflug nach Straßburg oder in das Europäische Parlament unternehmen.